Musik im Gottesdienst

_______________________

Über Gottesdienste informieren Sie sich bitte auch auf der Internetseite der Kirchengemeinde Eimsbüttel

_______________

Einen ersten evangelischen Gottesdienst mit reicher musikalischer Gestaltung durch Gemeinde, Chor und Pfarrer erlebte die Gemeinde in Wittenberg im Oktober 1525. Es war ein Verdienst von Johann Walter, eines Freundes und Weggefährten Martin Luthers. Reichhaltig ist die Musik im Gottesdienst bereits jeden Sonntag. Aber sie spielt in ihm eine wesentliche Rolle. Martin Luther ordnet die Musik der Predigt gleich: Gott predige das Evangelium auch durch die Musik. Da ist zunächst der Gesang der Gemeinde: Choräle, Kyrie und Gloria, Halleluja und Amen. Dieser Gesang verbindet die Einzelnen zur Gemeinde. Mit ihrem Singen antwortet die Gemeinde Gott, lobt und dankt seine Worte und Taten. Unterstützt wird der Gesang durch den Klang der Orgel, genauer gesagt durch die Kunst des Organisten oder der Organistin an ihrem Spieltisch. Die Orgel führt auch in den Gottesdienst hinein und geleitet die Menschen am Ende hinaus. Sie lässt vor jedem Gemeindelied dessen Melodie erklingen, einfach oder vielschichtig entfaltet. In einigen Gemeinden gibt ihr Spiel nach der Predigt Zeit, den Gedanken von der Kanzel noch einmal nachzugehen. In regelmäßigen Abständen bereichern Chöre oder Instrumentalsolisten die Musik im Gottesdienst. Sie alle tragen dazu bei, dass man vom Evangelium „singet, saget und fröhlich ist“ (M. Luther).

____________

Vergangene Mitteilungen:

Die Eimsbüttler Kantorei singt im Gottesdienst am Ewigkeitssonntag, 20.11.2022 11:00 Uhr

https://ev-ke.de/kalender/artikel/gottesdienst-mit-diakonin-karin-kluck